"Über Wunden" von Infinite Cooperation

„There is a crack in everything, that’s how the light gets in“
Leonhard Cohen

In Zeiten der makellosen Oberflächen, des allumfassenden Wettbewerbs und des entfesselten Kapitalismus gibt es wenig Platz für das Imperfekte, das Gebrochene oder Brüchige. Wir wollen diesen Raum schaffen. Ereignisse aus der Vergangenheit, die uns nicht schlafen lassen, führen ein geisterhaftes Leben, Wunden, die nicht heilen, "zeigen" sich... Aus physischen und psychischen Verletzungen entstehen häufig innere Abspaltungen, Anteile unserer Persönlichkeit mit eigenen Bedürfnissen und Gewohnheiten. Sie wildern durch unser Liebesleben, stören unseren Alltag und verändern unsere Perspektiven. Es sind Geister, die wir da in uns tragen. Wir glauben an ihre Kräfte, die Transformation und Metamorphose verheissen.  In „Über Wunden“ bekommen sie eine Bühne. Wir zeigen unsere Wunden und suchen Humor und Versöhnung. Eine theatrale Séance mit Texten, Wesen und Musik. Antitherapeutisch, politisch, poetisch.

Wir feiern Premiere am 25.2.22 im Fabriktheater Rote Fabrik in Zürich! 

Weitere Vorstellungen am 27.2. 22 und 3./4./5./10./11./12.3.22

Tickets unter  https://rotefabrik.ch/de/akteure/fabriktheater

 

"Über Wunden" in einfacher Sprache

Wunden sind Verletzungen.

Man kann sich am Körper verletzten.

Zum Beispiel den Arm brechen.

Man kann sich auch an der Seele verletzen.

Zum Beispiel das Herz brechen.

In diesem Theaterstück geht es um die Wunden an der Seele.

 

Manche Wunden heilen schlecht.

In solchen Wunden wohnen Geister.

Die kommen immer wieder und erschrecken einen.

Man bekommt dann zum Beispiel Alpträume.

Oder man schämt sich für seinen Körper.

Oder man ist immer traurig und weiss nicht warum.

Wir wollen uns diese Geister anschauen.

Und ihnen zuhören.

Und uns mit ihnen anfreunden.

Zusammen trauen wir uns.

Dann können die Wunden vielleicht heilen.

Die Geister machen uns dann stark.

Und keine Angst mehr.

 

In der Welt, in der wir leben, tun viele Menschen so, als ob sie nie verletzt sind. 

Oder nie krank sind.

Oder nie traurig.

Dabei gehört das einfach zum Leben dazu.

 

In „Über Wunden“ gibt es: 

Geschichten von den einzelnen Geistern.

Viel Musik.

Viele Kostüme.

Lustiges und Trauriges, Schönes und Gruseliges.

Man kann immer raus gehen wenn es einem unheimlich wird.

TEAM:

Yanna Rüger: Künstlerische Leitung, Regie

Nele Jahnke: Outside Eye

Julia Weber: Text

Anna Vyshnyakova: Kostüm

Thomas Jeker: Musik und Performance

Marius Kob: Puppenbau und Performance

Rasmus Slätis: Performance 

Mira Rojzman: Performance

Simone Gisler: Text und Performance

Thomas Giger: Lichtdesign und Raum

Julia Ritter:  Prozessbegleitung

Viktoria Posavec: Kostümassistenz

Leonie Schöning: Kostümhospitanz

Yoshi Goettgens: Technik

Thomas Péronnet:  Produktionsleitung

plakat3.jpg