"Über Wunden"

"Über Wunden"  ist im Entstehen und wird am 16. April 2020 im Fabriktheater Rote Fabrik Premiere feiern.

Weitere Vorstellungen bis 30.April 2020.

 

„There is a crack in everything, that’s how the light gets in“
Leonhard Cohen

In Zeiten der makellosen Oberflächen, des allumfassenden Wettbewerbs und des entfesselten Kapitalismus gibt es wenig Platz für das Imperfekte, das Gebrochene oder Brüchige. "Über Wunden" macht die Bühne zum Ort einer Heimsuchung. Ereignisse, die uns nicht schlafen lassen, führen ein geisterhaftes Leben. Wunden, die nicht heilen, "zeigen" sich... Aus physischen und psychischen Verletzungen entstehen häufig innere Abspaltungen, Anteile unserer Persönlichkeit mit eigenen Bedürfnissen und Gewohnheiten. Sie wildern durch unser Liebesleben, stören unseren Alltag und verändern unsere Perspektiven. Es sind Geister, die wir da in uns tragen. Wir glauben an ihre Kräfte, die Transformation und Metamorphose verheissen.Wir möchten mit unserer Arbeit ein neues gemeinsames Narrativ erfinden, welches es ermöglicht, gemeinsam mit dem Publikum seine Wunden und Schatten zu betrachten. Durch das Zeigen der eigenen Wunde wird eine Heilung erst möglich, so Joseph Beuys. Indem wir unsere Verletzungen nach Gemeinsamkeiten und gesellschaftlichen Ursprüngen untersuchen und den „Geistern“ mit Kraft der Phantasie zu sichtbaren Körpern und hörbaren Stimmen verhelfen, gelingt uns vielleicht eine Neu-Verortung unserer Biographien in der Welt.

Wir zeigen unsere Wunden und suchen Humor und Versöhnung.

Antitherapeutisch, politisch, poetisch.

Beteiligte:

Yanna Rüger - Künstlerische Leitung, Performance

Nele Jahnke - Regie

Julia Weber - Text

Anna Vyshnyakova - Kostüm

Thomas Jeker - Musik und Performance

Marius Kob - Puppenbau und Performance

Rasmus Slätis - Performance 

Janet Rothe - Performance

Simone Gisler - Text und Performance

Thomas Giger - Lichtdesign und Raum

Yoshi Goettgens - Technik

Thomas Perronet - Produktionsleitung

© 2016 by Yanna Rüger.